Welche Auswirkungen haben die Sprachassistenten auf SEO? – 5 Tipps zu Voice Search SEO

Welche Auswirkungen haben die Sprachassistenten auf SEO? – 5 Tipps zu Voice Search SEO

Die Suche nach Informationen oder dem nächstgelegenen Restaurant muss schon längst nicht mehr auf dem kleinen Smartphone Display eingetippt werden. Komfortabler ist dies mit der integrierten Sprachsuche. Auch in den eigenen vier Wänden haben Sprachassistenten ihren Platz gefunden.
Für die Postbank Studie 2020 wurden im Februar und März 3035 Menschen in Deutschland befragt. Es stellte sich heraus, dass auch Menschen ab 40 Jahren immer häufiger Sprachassistenten nutzen.

In Deutschland hat der Google Assistant die Nase vorn, gefolgt von Alexa (Amazon) und Siri (Apple).

Infografik: Google Assistant schlägt Siri und Alexa | Statista Mehr Infografiken bei Statista

Was bedeutet die vermehrte Nutzung der „Voice Search“ für deine SEO-Arbeit? Mit diesem Artikel möchte ich dir die Hintergrundinfos und Impulse dazu geben.

 

Wie wichtig ist die Optimierung für die Sprachsuche – Voice Search SEO?

Im Jahr 2016 gab Google bekannt, dass 20 % der Suchanfragen via Sprachsuche gestellt werden. Diese Daten gelten allerdings für den US-Markt.
Quelle: https://www.thinkwithgoogle.com/data/google-app-voice-search/

2017 befragte Bitkom 1011 Personen ab 14 Jahren, ob sie die Spracheingabe ihres Smartphones nutzten. Und wenn ja, wofür. 59 % gaben an, die Spracheingabe zu verwenden und 31 % von ihnen nutzen sie für Suchanfragen und Internetrecherchen.

2018 zeichnete sich in einer Kooperationsstudie von Ipsos und der beruflichen Medienschule in Hamburg ab, dass 92 % der Deutschen Sprachassistenten kennen, jedoch nur 18 % sie aktiv nutzen (21 % sind an der Nutzung interessiert). Diese Zurückhaltung begründet sich durch Sicherheitsbedenken.

Das legt nahe, für Deutschland betrachtet, dass die Nutzung der Voice Search noch nicht ganz so Fahrt aufgenommen hat, wie es noch 2017 (als ich die erste Version dieses Beitrages schrieb) den Anschein hatte.

Warum solltest du dich also mit Voice Search auseinandersetzen?

Weil die Sprachassistenten für den Nutzer dennoch so einfach und bequem sind, dass sie nicht wieder verschwinden werden. Es ist viel einfacher, eine Frage zu sprechen als sie auf dem Display einzutippen.

Ich denke, wir können damit rechnen, dass die Sprachassistenten weiterentwickelt und sicherer gemacht werden. Zumindest wäre dies notwendig, um das Vertrauen neuer Nutzer in Deutschland zu gewinnen. In den USA zeigt sich häufig schon eine intensivere Nutzung der Sprachassistenten.

Für die Optimierung deiner Website solltest du die gesprochenen Suchanfragen also beachten. Ich gebe dir gleich ein paar Tipps zur Optimierung und du wirst sehen, dass vieles davon nicht nur für die sprachliche Textausgabe, sondern auch für den lesenden Nutzer sehr hilfreich sein wird. Somit optimierst du im besten Falle umfassend.

Tipps für Voice Search SEO

# 1 Optimierung für mobile Endgeräte

Gesprochene Suchanfragen werden überwiegend über mobile Endgeräte gestellt. Sorge dafür, dass deine Inhalte rasch und korrekt ausgeliefert werden. Ladezeit und ein mobil optimiertes Design sind hier wichtig.

# 2 Longtail Keywords und W-Fragen recherchieren

Auf dem PC tippen wir „Yoga Anfänger“ ein, den Sprachassistenten fragen wir im ganzen Satz: „Welche Yoga Arten eignen sich für Anfänger?“. Recherchiere nicht nur einzelne Keywords, welche oftmals zu allgemein sind. Suche nach ganz konkreten Fragestellungen der Nutzer, mit „natürlichem Klang“. Wähle Fragen, die dir deine Kunden oder Leser immer wieder stellen.

Wie du eine fundierte Keywordrecherche erstellst und welche Tools dir dabei helfen, kannst du in diesem Blogbeitrag nachlesen.

Setze die Fragen als Zwischenüberschriften (H2 bis H6) in deinen Texten ein. Und gib die passende Antwort im nachfolgenden Absatz. Schreibe auf den Punkt!

# 3 Texte schreiben, die auch (vor)gelesen werden können

Orientiere deinen Satzbau an der gesprochenen Sprache. Schreibe in einfachen und kurzen Sätzen. So hast du bessere Chancen, dass deine Texte von Sprachassistenten ausgewählt werden. Bilde möglichst kurze inhaltliche Einheiten.

# 4 Inhalte zu denen du Experte bist

Für allgemeine Wissensfragen (Öffnungszeiten, Wetter u.ä.) und Definitionen sind Wikipedia und andere spezialisierte Datenbanken die erste Adresse für Sprachassistenten. Konzentriere dich auf die spezielleren Fragen, zu denen du Experte bist und die Autorität besitzt. Mehr zum Einfluss von Expertise, Autorität und Glaubwürdigkeit auf dein Ranking erfährst du in dieser Podcast Episode.

# 5 Local SEO und strukturierte Daten

Suchanfragen mit Sprachassistenten haben meist einen lokalen Bezug. Nutze in jedem Fall die Möglichkeiten des Google My Business Profils. Optimiere auch deine Website auf lokale Suchanfragen und nutze das Auszeichnungssystem schema.org. Das schema.org Markup wird von allen Suchmaschinen unterstützt. Mit dieser Markierung können die Suchmaschinen Angaben, wie z. B. Adresse und Öffnungszeiten, schneller herausfiltern. Mit der Markierung „speakable“ zeigst du der Suchmaschine Abschnitte an, die sich zur Ausgabe über einen Sprachassistenten eignen.

Fazit zur Sprachsuche

Die Suche über Sprachassistenten wird die konventionelle Textsuche nicht ersetzen. Sie ist vielmehr eine Ergänzung, insbesondere für Nutzer, die mobil unterwegs sind.
Grundsätzlich wirst du ein paar Parallelen zur üblichen Optimierung deines Contents entdecken. Daher ist es für deine SEO-Arbeit auch eine hilfreiche Ergänzung, die Nutzer von Sprachassistenten zu berücksichtigen.

Wenn du magst, dann teile gern diesen Beitrag.
Google Ranking verbessern: Warum du „E-A-T“ verstehen solltest.

Google Ranking verbessern: Warum du „E-A-T“ verstehen solltest.

Magst du lieber lesen statt hören, dann findest du hier eine Zusammenfassung der Podcast-Episode.

Können Suchmaschinen Meinungen und Überzeugungen beeinflussen? Diese Frage wurde mir vor ein paar Wochen gestellt. Ich denke, ja das können Suchmaschinen genauso wie auch Social-Media-Kanäle. Suchmaschinen machen Informationen einem breiten Publikum zugänglich. Gute wie schlechte Informationen, wahre ebenso wie unwahre Informationen. Suchmaschinen stehen vor der Herausforderung fundierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu erkennen und gleichzeitig die Verbreitung falscher und gefährlicher Informationen rasch einzudämmen.

Mit der E-A-T-Bewertung schafft es Google wohl immer besser, die Inhalte einer Website konkret nach deren Qualität zu bewerten. In meinen Augen ist die EAT Bewertung sehr elementar für das Google Ranking einer Website und ist gleichzeitig ein Bewertungskriterium, dass sehr gut als Richtlinie für Websitebetreiber dient.
Schauen wir uns E-A-T einmal genauer und klären was es ist und wie du dein Google Ranking verbessern kannst.

Was steckt hinter „E-A-T“?

Die Buchstaben stehen für:

  • Expertise
  • Autorität
  • Trust – Glaubwürdigkeit

Herauskristallisiert hat sich dieses Kürzel aus den Search Quality Evaluator Guidelines von Google, welche (inzwischen) öffentlich zugänglich sind. Hier werden die Richtlinien definiert, wie ein Quality Rater eine Website bewerten sollte. Diese Bewertungen bilden nicht unmittelbar das spätere Ranking für die Websites ab. Die Bewertungen durch die Google Quality Rater werden in einer Datenbank eingestellt. Auf welche die Google Ingenieure zugreifen und die gesammelten Bewertungen nutzen, um den Algorithmus immer weiter zu verbessern.

In diesen Guidelines sind immer wieder die drei Begriffe Expertise, Autorität und Glaubwürdigkeit (Trust ) zu lesen. Ganz kurz zusammengefasst heißt es: Eine gute Website ist sehr gut in den drei Bereichen. Eine schlechte Website ist in einem oder mehreren dieser Bereiche nicht überzeugend.

Warum diese Kriterien?

Die Suchmaschinen müssen sich wirklich etwas einfallen lassen, um sichere und gute Suchergebnisse zu liefern und Falschinformationen einzudämmen.

Ein paar Beispiele, wo dies wichtig wird:

  • Fake News zu angeblich vorbeugenden Medikamenten gegen COVID-19 können verheerende Folgen haben
  • Wahlen stehen bevor und Wahlberechtigte suchen Informationen zu den Kandidaten, auch hier können falsche Informationen sehr negative Folgen haben.
  • Ein Patient erhält eine Diagnose und recherchiert im Internet, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Auch hier sollte der Nutzer möglichst vertrauenswürdige und echte Informationen bekommen.

Diese Beispiele deuten schon an, dass die E-A-T Bewertung nicht für alle Websites die gleich hohe Gewichtung hat. Ein DIY-Blog mit Bastelanleitung oder ein Magazin, das den neuesten Klatsch und Tratsch verteilt, betrifft es weniger. Websites, die aber unmittelbaren Einfluss auf das Leben der Nutzer haben, werden genauer unter die Lupe genommen. Hier hat sich auch der Sammelbegriff YMYL-Your Money Your Life etabliert. Gemeint sind Websites mit medizinischem Hintergrund (Informationen zu Krankheiten und Behandlungen) und Finanztipps (Investieren, Anlegen). Hier können Falschinformationen sehr schlimme und verheerende Auswirkungen auf das Leben des Nutzers haben. Diese Websites werden intensiv geprüft.

Ein gutes Beispiel gibt uns die Corona-Zeit. Es ist in solchen Phase besonders wichtig, dass echte, richtige Suchergebnisse rasch auffindbar sind und qualitativ schlechte Informationen vermieden werden.

Neben Gesundheit und Finanzen fallen auch Websites mit den Themen Ernährung, Erziehung, Recht, Reisen und natürlich auch Nachrichten in diese strengere Bewertung rein. Und es können fortlaufend mehr Themen und Website in dieses „YMYL“ – Cluster fallen. Also lehne dich nicht zurück, weil du denkst, dass es dich und deine Website nicht betrifft. Anders wird ein Schuh draus: Orientiere dich von Anfang an den E-A-T-Kriterien und du betreibst eine fundierte, nachhaltige und gute Suchmaschinenoptimierung.

Wie funktioniert das mit den E-A-T Kriterien?

Der Bewertungsdreiklang Expertise, Autorität und Glaubwürdigkeit wird in Bezug auf die Website Inhalte, den Autor und dem Unternehmen, dem Herausgeber bzw. der dahinterstehenden Organisation angewandt.

Expertise

…zeigt sich darin, dass der Autor das fundierte Wissen auf seinem Gebiet hat. Doch nicht nur das Wissen, was sich der Autor durch Ausbildung oder Weiterbildung angeeignet hat, ist entscheidend. Auch die entsprechende Erfahrung auf dem Gebiet zeugt von Expertise. Ebenso zeigt sich ein hoher Grad an Expertise und Erfahrung durch Inhalte, welche nicht nur Behauptungen aufstellen, sondern Aussagen auch durch fundierte Quellen belegen.

Autorität

…ist das Kriterium das wir nicht direkt beeinflussen können. Autorität verdienen wir uns und zeigt sich dadurch, dass unsere Inhalte von anderen erwähnt und verlinkt werden. Links sind immer noch ein wichtiges Kriterium, allerdings wirken sie nur, wenn ein natürlicher Linkaufbau passiert. Das braucht meist Zeit und Geduld.
Vom Linkkauf rate ich definitiv ab! Das ist unseriös und zeugt nicht von Respekt und Wertschätzung gegenüber dem Kunden.

Glaubwürdigkeit und Vertrauen

…entsteht durch Zuverlässigkeit und Kontinuität über einen längeren Zeitraum. Das bedeutet, wer kontinuierlich aktuelle und fundierte Inhalte zu einem Thema liefert, dem wird auch mehr Vertrauen geschenkt. Schlechte Bewertungen und veraltete Inhalte können zum Verlust der Glaubwürdigkeit führen. Aber auch ganz elementare Dinge können die Glaubwürdigkeit schmälern.

Beispiele:

  • Es wird nicht erkennbar wer hinter der Website/dem Angebot steht. („Über uns“, Betreiberinformationen)
  • Rückgabeinformationen bei Online Shops sind versteckt oder nicht transparent.
  • Viele Rechtschreibfehler zeugen nicht von Sorgfalt und lassen Zweifel aufkommen.
  • Aufdringliches Verkaufen, ohne dem Nutzer die Option zu bieten, alle relevanten Informationen zum Angebot zu sehen und bewerten zu können.

Ich möchte es kurz zusammenfassen: Sei ehrlich, sorgfältig und wertschätzend zu deinen Interessenten. Das wird dir langfristig ein stabiles Ranking verschaffen.

Praktische Tipps für deine Website – Google Ranking verbessern

Nimm deine Inhalte kritisch unter die Lupe, indem du die E-A-T Kriterien anlegst.

  • Bist du als Experte/Expertin erkennbar?
  • Gibt es Informationen zu dir und deiner Erfahrung?
  • Hol dir weitere Experten und stelle Gastbeiträge ein.
  • Informiere umfassend und fundiert über die Themen, die deine Besucher interessieren.
  • Schreibe deine Beiträge selbst und halte die Informationen auf dem aktuellen Stand.
  • Verbreite deine Inhalte und teile sie über Social-Media-Kanäle.
  • Motiviere Kommentare und beantworte diese.
  • Schau, welche Kooperationspartner vielleicht dankbar über einen Gastbeitrag von dir wären. Das sind wertvolle Verlinkungen und du zeigst Expertise auch einem anderen Publikum.
  • Frage deine Kunden aktiv nach Referenzen und Bewertungen. Beantworte die Bewertungen. Keine Angst vor schlechten Bewertungen. Diese geben dir die Gelegenheit besser zu werden und machen deine Präsenz authentischer.
  • Frag dich immer: Welcher Inhalt hilft meinem User? Was schafft Mehrwert für ihn?

Vielleicht schlägst du jetzt wieder die Hände über dem Kopf zusammen, weil du denkst: Oh je, schon wieder so viel Arbeit!

Fazit

Ja, es ist Arbeit. Doch entscheidend ist nicht die Fülle dessen, was du in deine Website steckst, sondern die Qualität. Und genau das ist das entscheidende Kriterium für deine Kunden, die Suchmaschine und sicher auch für dich.

Bei der immensen Fülle an Websites und Angeboten, die den doch begrenzten 10 Positionen in der Google Suchergebnisliste gegenüberstehen, wird sich nur Qualität und Mehrwert für die User durchsetzen. Das ist die Basis der Suchmaschinenoptimierung und mit seinen Richtlinien zu Expertise-Autorität und Vertrauen weist und Google ganz klar die Richtung.

Empfohlene Links aus dieser Episode:

Die Autorin: Manuela Kind

SEO lernen und umsetzen mit Manuela Kind.

Ich bin der Überzeugung, dass Websites zuerst für Menschen statt für Suchmaschinen gemacht werden. Mir ist wichtig, dass ich meine Leser und Kunden nicht mit der kompletten Bandbreite des SEO-Wissens überflute, sondern die für sie relevanten Informationen und Techniken auswähle und leicht verständlich erkläre.

Wenn du magst, dann teile gern diesen Beitrag.

Was ist der Flesch Index?

Ein guter Text zeichnet sich durch wertvolle Inhalte aus und ist leicht zu lesen.  Doch was bedeutet „gut lesbar“? Sind alle Texte für alle Menschen gleich gut oder schlecht lesbar?

Der Wiener Rudolf Flesch hat eine Formel entwickelt, mit der die Lesbarkeit von Texten beurteilt werden kann – den Flesch Index.

„Für die deutsche Sprache wird folgende Formel verwendet: Flesch-Wert = 180 – ASL – (58,5 * ASW)“
Quelle: https://fleschindex.de/formel

ASL – Average Sentence Length: Anzahl der Worte im Text/ Anzahl der Sätze des Textes = durchschnittliche Satzlänge
ASW – Average Number of Syllables per Word:  Silbenanzahl des gesamten Textes/Anzahl der Worte im Text = durchschnittliche Silbenanzahl pro Wort

Mit Hilfe dieser Formel lässt sich nun ein Wert – der Flesch Reading Ease Score – berechnen. Dieser liegt zwischen 0 und 100 und hilft, den Text einzuordnen. Ein je leichter der Text lesbar ist, desto höher ist der Wert.

Angewandte Klassifizierung des Flesch Reading Ease Score, in Verbindung gebracht mit Alter/Ausbildung:
90-100: Text ist sehr leicht lesbar, geeignet für einen 11 jährigen Schüler.
80-90:  Leicht
70-80:  Mittelleicht
60-70: Der Text hat eine mittlere Lesbarkeit und ist geeignet für 13 – 15 jährige Schüler.
50-60: Mittelschwer
30-50: Schwer
0-30 : Diese Texte sind sehr schwer lesbar und geeignet für Akademiker. Wissenschaftliche Abhandlungen und technische Dokumentationen liegen meist in diesem Bereich.

Auf der Website www.fleschindex.de findest du Beispiele und kannst den Flesch Indexwert deines Textes berechnen.
Bedenke bitte, dass die Formel keinerlei inhaltliche Bewertung des Textes vornehmen kann. Es geht lediglich um die Textstruktur.

Im WordPress Plugin YOAST (und anderen auch) ist die Bewertung der Lesbarkeit bereits integriert. Versuche dich daran zu orientieren, ohne dich zu verbiegen und den Text so zu verändern, dass er nicht mehr deinem Schreibstil entspricht.

Ein gut lesbarer Text mit wertvollem Inhalt ist ein wichtiger Bestandteil deiner Suchmaschinenoptimierung. Denn letzten Endes profitieren deine Leser davon, dass du dich bemühst gute Inhalte mit guter Nutzererfahrung zu verknüpfen.

Eine ausführliche Anleitung zum Schreiben von guten Texte findest du im Blogbeitrag „SEO Texte schreiben“.

Wenn du magst, dann teile gern diesen Beitrag.

Was sind Longtail Keywords?

Longtail Keywords (aus dem Englischen: Das Wort “Long Tail” kann sinngemäß mit “Rattenschwanz” übersetzt werden) setzen sich aus mehreren Keywords zusammen.

Longtail Keywords sind spezifischer als ein allgemeines Suchwort und haben oft ein eher niedriges Suchvolumen, was sie bei der Konkurrenz weniger umkämpft macht. Im Gegensatz zu generischen Keywords beschreiben Longtail-Keywords z.B. ein Produkt sehr genau mit Marken- oder Modellnamen.

Generische Keywords wiederum bestehen meist nur einem Begriff. Diese Suchbegriffe sind allgemeiner und weisen überwiegend mehr Suchvolumen und einen hohen Wettbewerb auf.

Beispiel:

  • Generisches Keyword – Stressabbau
  • Longtail Keyword – Stress abbauen Übungen für Büro

Es lohnt sich auf Longtail Keywords zu setzen, um die Suchmaschinenoptimierung möglichst effektiv zu nutzen. Da diese Keywords meist weniger stark umkämpft sind, stehen die Chancen für gute Positionierungen innerhalb der Suchergebnisse (SERPs) besser.

Darüber hinaus erfährst du über die Longtail Keywords aus deiner Keywordrecherche eine ganze Menge über deine Zielkunden.

  • Was suchen sie ganz konkret?
  • Welche Fragen haben sie?
  • Welche Inhalte eignen sich besonders gut?

Wie du eine Keywordrecherche machst und was du mit den gefundenen Keywords anfängst, das erfährst du in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung.

 

Wenn du magst, dann teile gern diesen Beitrag.
Interview mit Per Schippl von geldverstehen.de

Interview mit Per Schippl von geldverstehen.de

Warum ist Finanz-Routine wichtig? – Interview mit Per Schippl (www.geldverstehen.de)

In der heutigen Podcastepisode habe ich Finanzexperte und Autor Per Schippl zu Gast. Er zeigt Dir, wie du mit einfachen Mitteln deine Finanzen selbst in die Hand nehmen und vor allem verstehen kannst.

Erfahre in dieser Folge:

  • Was es mit dem Phänomen des “Gesetzes der Verschwendung” auf sich hat.
  • Wieso es nicht von deinem Einkommen abhängt, finanziell erfolgreich zu sein.
  • Weshalb es wichtig ist, eine Finanz-Routine zu haben.
  • Was deine Finanzen mit deiner Lebensqualität zu tun haben.
  • 3 Finanz-Quicktipps zur direkten Umsetzung.

Du kannst das Interview anhören oder dir gern auch das Video dazu auf Youtube anschauen.

Empfohlene Links zur Episode:

Webseite von Per Schippl:www.geldverstehen.de/

Wenn du magst, dann teile gern diesen Beitrag.